Volleyball-wU16: Routiniers gewinnen Vereinsduell

von Sven Muschellik (Trainer U16II)

Gleich zu Beginn des neuen Saison kam es am Mittwoch zum Volleyball-Vereinsduell zwischen den beiden U16 Teams der TSG. Auf der einen Seite die Routiniers vom Trainer Thomas Amft, die bereits das zweite Jahr in der Altersklasse antraten. Auf der anderen Seite meine Rookies mit dem U16-Debut.

18 Uhr Treffen und erst einmal musste geklärt werden, wer denn nun Heimrecht hat. Wir einigten uns darauf, dass es die Leichtathleten seien, die uns freundlicherweise einen Teil ihrer Trainingszeit zur Verfügung stellten. Dankeschön!

Der Spielbeginn verzögerte sich merklich, denn die Netzanlage ließ sich nicht auf die geforderten 2.24m bringen. Anschließend passten die Antennen nicht, typische Schwierigkeiten beim Saisonstart.

Davon aber nicht genug. Obwohl ich 30 Jahre durch so ziemlich jede Volleyballhalle und -Liga der Region wandelte, musste ich (mir selbst) eingestehen, dass ich noch nie einen Spielberichtsbogen ausgefüllt hatte. Ich konnte mich wohl immer erfolgreich davor drücken. Das ging aber nun nicht mehr, und ich war heilfroh, dass das nette Schiedsgericht mir die korrekten Eingaben vorsagten.

Dann ging’s los… Die Routiniers waren gleich im Spiel und sorgten mit druckvollen Angaben für eine schnelle 12:4-Führung – Auszeit!

„Soll ich Helme besorgen oder mögt ihr in der Annahme mal an den Ball gehen?“ war meine provokante Frage ans Team, das merklich Respekt vor Gegner und Kulisse hatte. Das Team entschied sich für letzteres und konnte die Begegnung fortan erfreulich ausgeglichen gestalten.
Nichtsdestotrotz brachte die U16I den Vorsprung mit 25:18 ins Ziel.

Seitenwechsel.

Zur Verstärkung nahm Ella nun Bommelbein mit auf die Bank und an Unterstützung für beide Teams mangelte es nicht.

Im zweiten Durchgang wechselte die Führung nach zuweilen langen Ballwechseln bis zum Stand von 14:15 hin und her. Dann der Fauxpas des Abends. Nach 2 tollen Angaben wollte ich Lucia darauf hinweisen, die Angaben Richtung Position 1 zu schlagen. Da der Daumen „gut gemacht“ bedeutet, nutze ich meinen Zeigefinger für die Zeichensprache. Lucia verstand aber, dass sie die Angabe „von oben“ machen sollte. Es begann eine Diskussion, bei wir dank der Lautstärke in der Halle gegenseitig kein Wort verstanden und endete mit einer Fehlangabe im Netz. Oje – Trainerpunkt!

Mittlerweile haben wir die Zeichensprache teamintern weiter optimiert und abgestimmt, dass wir Positionen und nicht Trikotnummern anzeigen, da ich mich nachweislich als unfähig erwies, die Nummer 68 mit zwei Händen darzustellen.

Zurück zum Spiel.

Thomas Team nutzte wieder eine Angabenserie, um den Satz und Sieg mit 25:18 und 25:15 verdient – wenn auch im Ergebnis etwas zu hoch – nach Hause zu fahren. Gratulation an die U16I!

Der zweite Spieltag findet für beide TSG-Teams bereits am 5. Oktober statt. Diesmal aber ganz sicher auswärts und bis dahin schaue ich mir noch ein Paar YouTube-Videos zur korrekten Befüllung von Anschreibebögen an.